nach oben

E-Bike – der Fahrrad Trend der Zukunft

Elektrofahrrad fahren ist die perfekte Art das Fahrradfahren zu genießen und gesund zu leben. Fahren Sie entspannt mit dem Elektrofahrrad und lassen sich durch den leistungsstarken Akku unterstützen. Beim Anfahren kann Sie die spezielle "Anfahrhilfe" unterstützen.

Nähere Informationen finden Sie auf unseren E-Bike- und Pedelec-Beratungsseiten

Merkmale von E-Bikes/Pedelecs

  1. Wartung: Die Wartung verläuft wie bei einem klassischen Rad. Zusätzlich findet ein Batterie- und Antriebscheck statt.
  2. Reichweite: Die angegebene Reichweite (mit Motorunterstützung) der Hersteller sind lediglich theoretische Werte. Sie werden beeinflusst von: Alter und Ladezustand der Batterie, gewählter Unterstützungsstufe, Temperatur, Morphologie, Windverhältnissen,Gewichtsbelastung, Reifenprofil und -druck, Geschwindigkeit und Trittfrequenz.
  3. Motorleistung: Bei einem E-Bike steuert der Fahrer über einen Drehgriff die Motorleistung. Das Fahren ist auch ganz ohne zu treten möglich.
  4. Antriebsmodus: Bei einem Pedelec wird der Fahrer unterstützt, während er in die Pedale tritt und kann dabei zwischen verschiedenen
    Stärken der Unterstützung wählen.
  5. StVZO-Zulassung: Alle Elektrobikes entsprechen der Straßenverkehrsordnung und den Zulassungsbestimmungen für elektrische Produkte
    und Pedelecs.
  6. Zulassungspflicht: Es besteht keine Versicherungs-, Zulassungs- oder Helmpflicht mit Ausnahme von E-Bikes über 25 km/h.

Akkuleistung bei einem Elektrofahrrad / Pedelec

Reichweite und Motorenunterstützung von Ihrem Elektrofahrrad hängen direkt voneinander ab. Je nach Akkustärke und eingestellter Unterstützungsstufe fahren Sie mit den Elektrofahrrad / Pedelec 35 - 100 km mit einer Akkuladung. Der Akku von Ihrem Elektrofahrrad hält ca. 600 Ladezyklen, je nach Reichweite des Akkus sind das 21.000 - 50.000 km, bis Sie einen neuen Akku kaufen sollten (bzw. der Akku ist weiter funktionstüchtig, jedoch nimmt die Reichweite ab). Sie können den Akku des Elektrofahrrads direkt am Rad (gegen Diebstahl gesichert) laden oder bequem mit in die Wohnung nehmen. Eine kinderleichte Ladung dauert je nach Hersteller und Entladung 2,5 - 8 Stunden. Sie brauchen bei dem Landen weder darauf zu achten, ob der Akku schon vollständig entladen ist, noch brauchen Sie Angst zu haben, dass der Akku zu lange geladen wird. Der intelligente Akku schützt sich selber gegen Fehlnutzung, damit das Elektrofahrrad lange nutzbar ist.

Was muss ich im Umgang mit einem E-Bike berücksichtigen?

S-Pedelec:

  • Helmpflicht, Versicherungskennzeichen
  • nur auf öffentlichen Straßen (keine Feld- / Waldwege) oder auf für Kleinkrafträder/ Mofas ausgewiesenen (Rad)Wegen
  • Rückspiegel erforderlich

Pedelec:

  • Keine Akku-Tiefenentladung, verlängert Bremsweg durch höhere Masse
  • Ungeübte Radfahrer, nicht Sportler fahren in der Regel in einem höheren Geschwindigkeitsbereich mit all seinen Herausforderungen
  • Transport auf Fahrradheckträgern: Spritzschutz für Motor und Lagerung des Akkus im Kofferraum empfehlenswert
  • Ggf. Ladezustand vor Fahrtantritt prüfen



Die Vor- und Nachteile des Mittelmotors

Der Antrieb eines Elektrorades lässt sich an drei Stellen unterbringen: Im Vorderrad, im Hinterrad oder am Tretlager. Alle drei Varianten haben Vor- und Nachteile, jedes der Konzepte kann gut oder schlecht umgesetzt sein. Die meisten E-Räder haben drei oder vier Unterstützungsstufen, manche auch noch mehr. Typischerweise unterstützen sie in der kleinsten Stufe mit zusätzlichen 50%, auf der größten mit 200 bis 300% der eigenen Fahrleistung.


Vorteile des Mittelmotors:

  • Tiefe, zentrale Position des Motors wirkt sich sehr positiv auf Fahreigenschaften aus
  • Fast alle Brems- und Schaltkomponenten einsetzbar
  • Keinerlei Traktionsprobleme
  • Wartungsfreudig, da der Ausbau von Vorder- und Hinterrad unproblematisch ist
  • Wenige und kurze Kabelverbindungen sichern hohe Ausfallsicherheit der Technik
  • Weiterfahrt auch bei defektem/leeren Akku problemlos möglich


Nachteile des Mittelmotors:

  • Keine Nachrüstung der marktführenden Hersteller möglich
  • Rücktrittbremse nicht bei allen Systemen realisierbar
  • Motor nicht ganz lautlos
  • Erhöhter Antriebsverschleiß
  • Breiterer Q-Faktor


Wartung bei einem Elektrofahrrad / Pedelec

Sie warten das Elektrofahrrad / Pedelec genauso wie ein klassisches Fahrrad - Bremsencheck, Reifenprofil, Schrauben nachziehen, Kette ölen und vieles mehr. Der zusätzliche Wartungsaufwand für ein Elektrofahrrad / Pedelec ist sehr gering. Die Schmierung des Antriebs sollte in längeren Intervallen erneuert werden. Die Wartung / Erstinspektion des Pedelecs sollte 3 Monate, bzw. 200 km nach Neukauf des Rades erfolgen, da einzelne Teile nach Inbetriebnahme eventuell noch nachjustiert werden müssen. Unsere Mitarbeiter in unseren Filialen sowie unser Technik-Service beraten Sie gerne und genau zu der Wartung von einem E-Bike. Me



E-Bikes und Neuheiten

E-Bike ist nicht gleich E-Bike. Und schon gar kein Alte-Leute-Fortbewegungsmittel. In den letzten Jahren hat die Bikeindustrie zahlreiche Innovationen vorgestellt. Mittlerweile gibt es E-Bike Rennräder wie beispielsweise das Haibike X-Duro Race. Dieses E-Bike ist ein Rennrad. Oder dieses Rennrad ist ein E-Bike. In jedem Fall war dieses Haibike bei seiner Vorstellung auf der Eurobike 2013 eine echte Weltneuheit. Die Kombination aus eigener Beinkraft und einem 350 Watt Bosch Performance Motor unterstützt den Biker bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Wer lieber abseits des Asphalts unterwegs ist, hat mittlerweile die Möglichkeit sich zwischen unterschiedlichen E-Bike MTB Modellen zu unterscheiden. Haibike verbindet mit seiner Haibike Xduro Serie die Annehmlichkeiten eines E-Bikes mit der rauen Kraft eines Mountainbikes. Wer mit Stil und elektronischer Unterstützung radeln möchte, könnte sich für ein italienisches Retro E-Bike von Velorapida entscheiden. Und für alle die das Rad nicht nur als Fortbewegungs-, sondern auch als Transportmittel sehen und dennoch einen elektronischen Antrieb möchten, eignen sich Lasten E-Bikes. Mit elektronischer Unterstützung und viel Platz für Gepäck sind diese neuen E-Bikes perfekt für Alltag und Freizeit, perfekt für den Transport. Eine Auswahl an aktuellen Neuheiten, beispielsweise von Haibike, bekommen Sie auch in unserem Online Shop.

Elektrorad, E-Bike, Pedelec und S-Pedelec – Welche Unterschiede gibt es?

Der Begriff Elektrorad ist ein Oberbegriff und umfasst unterschiedliche Kategorien an Elektrorädern, die auch Elektrofahrräder genannt werden. Als Elektrofahrrad gelten Fahrräder, die mit einer Motorenunterstützung ausgestattet sind.

Was ist ein Pedelec?

Das Pedelec (Englisch: Pedal Electric Cycle) ist ein mit einem Elektromotor bis zu maximal 250 Watt ausgestattetes Fahrrad, mit dem Sie während des Tretens nur eine maximale Geschwindigkeit von 25km/h erreichen können. Die Tretunterstützung wird bei einem Pedelec nur dann aktiv, wenn Sie in die Pedale treten. Gemäß §1 Absatz 3 der StVZO ist das Pedelec dem Fahrrad rechtlich gleichgestellt. Wenn Sie sich ein Pedelec kaufen und fahren möchten, dann benötigen Sie weder einen Führerschein, noch eine Zulassung, noch ein Versicherungskennzeichen, noch müssen Sie einen Helm tragen oder ein bestimmtes Alter erreicht haben.

Was ist ein S-Pedelec?

S-Pedelecs sind vereinfacht gesagt schnelle Pedelecs. Diese speziellen E-Bikes funktionieren wie ein Pedelec, können aber sehr viel höhere Geschwindigkeiten erreichen. Die Motorenunterstützung schaltet sich erst dann ab, wenn eine Geschwindigkeit von 45 km/h erreicht ist. Im rechtlichen Sinne gilt das S-Pedelec nicht mehr als Fahrrad, sondern als Kleinkraftrad und unterliegt gesetzlichen Besonderheiten. Wenn Sie sich ein S-Pedelec kaufen und fahren möchten, dann benötigen Sie eine Betriebserlaubnis sowie ein Versicherungskennzeichen und müssen mindestens 16 alt und im Besitz einer AM-Fahrerlaubnis sein. Ebenfalls erforderlich: ein Schutzhelm. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, dann können Sie losfahren. Allerdings dürfen Sie mit einem S-Pedelc nicht auf dem Radweg fahren. Dieser ist für Fahrräder vorgesehen und kann, wenn erlaubt, auch von Mofa-Fahrern genutzt werden.

Was ist ein E-Bike?

E-Bikes sind mit einem Mofa vergleichbar und können mittels eines am Lenker befestigten Drehgriffs oder Schaltknopf "gestartet" werden. Pedalieren ist nicht notwendig, um Fahrt aufzunehmen. Wer ein E-Bike kaufen und fahren möchte, benötigt ebenfalls ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis sowie einen Mofa-Führerschein. Das Tragen eines Helms ist erforderlich.
Bitte beachten Sie: Der Begriff "E-Bike" hat sich mittlerweile im deutschsprachigen Raum als Oberbegriff für sämtliche, elektrisch betriebene Fahrräder durchgesetzt.

Alle E-Bike-Kategorien bei boc24.de im Überblick