nach oben

E Bike Damen – schicke Fahrräder mit elektrischer Unterstützung

Damen E-Bikes liegen absolut im Trend. Der integrierte Motor ist Ihr praktischer Helfer, um auch längere Strecken in kurzer Zeit und mit geringem Kraftaufwand zurückzulegen. So können Sie die frische Luft genießen und kommen dabei nicht so schnell aus der Puste. Inzwischen sind die motorisierten Bikes, die auch als Elektrofahrrad oder Pedelec bezeichnet werden, so beliebt geworden, dass auch Autofahrerinnen und Fußgängerinnen vermehrt auf das mit einem Elektromotor versehene Fahrrad umsteigen. Der Markt ist im Wandel und es kommen immer wieder neue Features hinzu, die das Fahrgefühl auf dem E-Bike für Damen weiter verbessern. Zudem gibt es die Damen E-Bikes in unterschiedlichen Ausführungen. Daher ist es wichtig, sich vor dem Kauf von E-Bikes für Damen umfassend zu informieren. Im Folgenden gehen wir auf die wichtigsten Kauf- und Vergleichskriterien ein, damit Sie das passende Damen E-Bike finden.

Verschiedene Antriebsarten, Bremssysteme und Schaltungen beim Damen E-Bike

Zahlreiche Hersteller bieten das E Bike für Damen mit unterschiedlichen Antriebsarten und  Bremssystemen an. Ein wichtiges Kriterium ist dabei die Platzierung des Motors am E-Bike selbst. Bei den Bremssystem und Schaltsystemen gibt es auch einige Varianten.

Nabenmotor: Frontmotor vs. Hinterradmotor

So befindet sich der sogenannte Nabenmotor unmittelbar am Vorder- oder Hinterrad. Er bietet eine direkt Kraftübertragung und ist nicht besonders laut. Allerdings macht es einen großen Unterschied, ob der Motor vorne oder hinten eingebaut ist. Beliebter ist auf jeden Fall der Hinterradmotor, da er ein sportliches Fahrgefühl vermittelt. Gerade bei Bergfahrten fühlt man zudem mehr “Grip” beim Fahren. Der Frontmotor hat eigentlich nur den Vorteil, dass er technisch nicht ganz so anspruchsvoll ist. Bei nachgerüsteten E-Bikes wird daher häufig ein Frontomor an der Nabe verbaut.

Mittelmotor: Die perfekte Balance für ein natürliches Gefühl

Die Alternative zum Nabenmotor ist der Mittelmotor. Er sitzt in unmittelbarer Nähe zum Tretlager und bietet eine bessere Performance, da das Gewicht genau in der Mitte liegt. Das sorgt für eine perfekte Balance. Wünschen Sie sich ein Fahrgefühl, wie auf einem normalen Fahrrad, kommen Sie diesem Feeling mit einem Mittelmotor am nächsten.

Tipp: Manche Hersteller, wie z.B. Bosch, haben sich auf das Nachrüsten von Fahrrädern spezialisiert. Sind Sie mit Ihrem Fahrrad zufrieden, können Sie dieses vielleicht weiter fahren.

Welches Bremssystem ist empfehlenswert?

Damit der ganze Schwung, den der Motor erzeugt, auch wieder abgebremst wird, ist ein qualitativ hochwertiges Bremssystem unerlässlich.

Mit einer klassischen Felgenbremse sind E Bikes für Damen gut ausgestattet. Eine ebenso gute Wahl ist die häufig bei E-Bikes eingesetzte Scheibenbremse. Bei neuen E-Bikes können Sie davon ausgehen, dass die Bremsen der Motorleistung angepasst sind. Sollten Sie Ihr E- Bike aber nachrüsten wollen, ist oftmals auch ein Austausch der Bremsen notwendig, da diese ja gar nicht für den motorisierten Betrieb ausgelegt waren. Bei besonders sportlichen Modellen hingegen kommt überwiegend die hydraulische Felgenbremse zum Einsatz. Das ziemlich stark und direkt ansprechende System sollte vor der ersten Fahrt innerhalb des Straßenverkehrs unbedingt getestet werden, da ein zu starkes Bremsen bei ungeübten Fahrerinnen zu Unfällen führen kann.

Wichtig: Vor der ersten Fahrt bitte die Bremsen auf Funktionalität überprüfen und notfalls noch einmal nachstellen.

Nabenschaltung vs. Kettenschaltung: Was ist besser?

Diese Frage kann man nicht pauschal beurteilen. Man sollte nur bedenken, dass man bei einer Kettenschaltung keinen Rücktritt hat. Für ungeübte Fahrer ist das Hochschalten zudem ein bisschen kniffliger.
Die Nabenschaltung ist etwas einfacher in der Ausführung. Aber bei Bergfahrten stoßen diese Schaltungen schnell an ihre Grenzen. Die Technik hat einen gewissen Performance- Verlust. Hier muss man einfach wissen, was einem wichtiger ist.

Die Akkukapazität und Reichweite des Elektrofahrrads

Der Akku stellt das Herzstück vom E-Bike für die Frau dar. Ebenso wie sich die gesamte Struktur und der Aufbau von Elektrofahrrädern binnen der vergangenen Jahre an die modernen Entwicklungen angepasst hat, trifft das ebenso auf den Akku zu. Noch vor wenigen Jahren brachte dieser ein Gewicht von durchschnittlich 10 kg auf die Waage. Diese Last führte zu verringertem Fahrvergnügen und vor allem Besitzerin von Trekkingrädern hatten einige Nachteile zu verzeichnen, wenn es häufig bergauf und bergab ging. Neue Technologien lösten das Problem, sodass das Gewicht des Akkus heute bei durchschnittlich 2,5 kg liegt. Wenn Sie ein super leichtes Fahrrad aus Carbon-Material haben, werden Sie das vielleicht immer noch als schwer empfinden. Aber Sie dürfen natürlich nicht vergessen, dass Sie auch durch den Motor unterstützt werden.

Wie lange hält der Akku eines E-Bikes und wie hoch ist die maximale Reichweite?

Hinsichtlich der Reichweite des Akkus gilt festzuhalten, dass diese von verschiedenen Faktoren abhängig ist. Das erste Kriterium ist die Stromspeicherfähigkeit des jeweiligen Modells, die nach derzeitigem Stand der Technik in einem Bereich von üblicherweise 400 bis 750 Wattstunden liegt. Etwa 20 km können Sie heutzutage mit fast jedem E-Bike unterstützt zurücklegen. Fahren Sie eine Weile bergab oder im Flachland und schalten die Unterstützung ab, spart das nicht nur Strom. Bei modernen Modellen kann sogar Energie zurückgewonnen werden. Auch die sogenannte Rekuperation beim Bremsen kann den Akku wieder ein bisschen aufladen. Auch das Gewicht der Fahrerin und jenes auf dem Gepäckträger hat Auswirkungen auf die Reichweite des E Bikes für Damen. Wenn Sie mit Ihrem E-Bike eine schwere Last auf dem Gepäckträger transportieren müssen, kann sich die maximale Reichweite schnell halbieren. Viele E-Bikes bieten Ihnen zudem die Möglichkeit, den Grad der Unterstützung auszuwählen. Geht es nur geradeaus und nicht bergauf, können Sie einen geringen Support nutzen, um etwas Energie für einen anstrengenden Bergaufstieg zurückzuhalten.

Weitere Möglichkeiten die Leistung des Akkus bei E-Bikes für Frauen zu erhöhen


● Regelmäßige Kontrolle des Reifendrucks und Optimierung der Druckverhältnisse
● Vermeidung von häufigem Wechsel zwischen Bremsen und Beschleunigen
● Lange Fahrten nur bei geringem Gegenwind und höheren Temperaturen
● Vollständiges Aufladen (und Entladen) erhält die Leistungsfähigkeit des Akkus
● Aerodynamische Kleidung verringert den Widerstand durch Gegenwind

Abgesehen von diesen Maßnahmen gilt es sich beim Kauf zu vergewissern, dass die Akkukapazität für den gewünschten Einsatzzwecke ausreichend ist. Ein E Bike für Damen mit kleinem Akku (der aber auch entsprechend leichter ist) eignet sich z.B. hervorragend für die Fahrt in der Stadt. Trekkingfahrräder mit E Unterstützung sind häufig mit einem schwereren, dafür aber leistungsfähigeren Akku ausgestattet.

Aber: Der reine Größenvergleich des Akkus lässt nicht darauf schließen, wie viel Kapazität ein Akku hat. Ein größerer Akku steht demzufolge nicht immer mit einer besseren Reichweite im Einklang.

Das Gewicht und die Qualität der weiteren Bauteile

Beim Fahren eines Pedelecs bzw. E-Bikes kommt es natürlich auch auf die Optik an. Das Hauptaugenmerk sollte dennoch auf technischen Eigenschaften und der qualitativen Verarbeitung der Bauteile dienen. Schauen Sie unbedingt auf das Gewicht des Elektrofahrrads. Je geringer das Eigengewicht des Elektrofahrrads ist, desto größer wird der Fahrspaß sein. Die Beachtung dieses Umstands werden Frauen bei Benutzung eines E-Bikes fürs Trekking ebenso zu schätzen wissen wie
Nutzer eines E-Bikes für die City. Dabei sollten Sie natürlich auch das Eigengewicht des Akkus einkalkulieren und etwaiges Zusatzgewicht, wie z.B. das eines angehängten Hundetransportwagens. Das Gewicht beeinflusst nicht nur das Fahrverhalten. Ein hohes Gewicht erfordert zur Verhinderung eines frühzeitigen Verschleißes den Einsatz tragfähiger Bauteile. So bildet ein solider Rahmen mit einem stabilen Oberrohr eine gute Grundlage für den langfristigen Erhalt des E Bikes für Frauen. Zudem optimieren Hersteller die Reifen dahingehend, dass sie einem höheren Gewicht – wie bei einem klassischen E Bike für Damen gegeben – Stand halten können.

Erneut gilt, dass Sie bei nachgerüsteten Bikes häufig viele Bauteile austauschen müssen. Entscheiden Sie sich daher vielleicht am besten doch für ein neues Modell, bei dem Sie sich sicher sein können, dass alle Teile perfekt aufeinander abgestimmt sind.

Die Größe des E-Bikes für Frauen

Vor der Anschaffung eines neuen E-Bikes für die Frau, sollten Sie unbedingt Ihre Körpergröße messen. Das E-Bike Mountainbike sollte bei gleicher Körpergröße andere Eigenschaften und andere Rahmengrößen mitbringen als das Stadtrad. Die Ursachen liegen in den individuellen Gegebenheiten durch Strecken, Fahrverhalten, Geschwindigkeiten und ggf. Kraftaufwand. Beim Kauf empfiehlt es sich überdies, nicht ausschließlich die Rahmengröße in den Fokus zu rücken. Auch die Reifengröße spielt eine Rolle. Vor allem kleine Frauen hatten früher häufig Schwierigkeiten bei der Auswahl von E-Bikes für den Alltag. Zum Glück gibt es aber inzwischen so viele Anbieter, dass sich im breitgefächerten Sortiment
für sehr kleine (aber auch sehr große) Frauen das passende E-Bike finden wird. Bei einer Größe von 1,55 m oder kleiner sollte man sich nach einem XS-Rahmen umschauen. Überdies entscheiden sich kleine Frauen häufig für den Kauf von neutralen E-Bikes für Kinder, wohingegen größere Frauen auch in der Herrenabteilung fündig werden. Gängig sind E-Bikes für Damen in 28 Zoll. Mittelgroße Frauen wählen das E-Bike für Damen in 26 Zoll aus. Werfen Sie einfach einen Blick auf die Produkdetailseiten der einzelnen E-Bikes. Wie bereits angesprochen ist die Sitzposition auf einem Mountainbike ganz anders als auf einem Citybike. Dadurch sind allgemeine Empfehlungen nicht einfach so möglich.

Besonderes Design: E-Bikes für Damen Tiefeinsteiger und Retro E-Bikes

Generell haben wir folgende Erfahrung gemacht: Jüngere Frauen mögen es vor allen Dingen sportlich und favorisieren den Kauf optisch auffälliger Modelle. Ältere Frauen achten hingegen auf das Features, wie einen Tiefeinstieg. Dieser steigert den Komfort beim Auf- und Absteigen. Bei der Frage, welches E-Bike für ältere Damen geeignet ist, lautet also die Antwort: Auf jeden Fall ein E-Bike mit Tiefeinstieg. Bei der Anschaffung ihres neuen E-Bikes können Damen zudem hinsichtlich des Designs zwischen neumodischer Schnittigkeit und klassischen Retro E-Bikes auswählen. Nur weil das Design im Retro-Style gehalten ist, gilt das aber noch lange nicht für die verbaute Technik. Es geht bei einem Retro E-Bike einfach darum, die moderne Technologie zur Verfügung zu haben ohne dabei ein zu futuristisch anmutendes Gefährt nutzen zu müssen.

Damen E-Bike Zubehör: Praktisches Equipment mit hohem Nutzen

Egal, ob Gepäckträger, Fahrradpumpe oder Schloss – neben der Anschaffung eines E-Bikes benötigen Sie noch ein bisschen Zubehör, um den vollen Nutzen aus Ihrem neuen Begleiter zu ziehen. Ein Gepäckträger (wahlweise mit Transportgurt) ist ebenso beim Einkaufen wie auch bei der Radreise durch Wald und über Wiesen sinnvoll.

Damit das Damen E-Bike vor Diebstahl geschützt ist und man es unbeaufsichtigt stehen lassen kann, ist vor der ersten Fahrt an den Kauf eines hochwertigen Schlosses zu denken. Mittlerweile gibt es über das Kettenschloss hinausgehend elektronische Schlösser und Modelle mit Zahlencode. Für Eventualitäten sollte zudem eine Fahrradpumpe immer griffbereit sein. Das gilt vor allem bei Touren durch die Natur, wo es weit und breit keine Tankstelle gibt. Auch wenn das Fahren auf dem E-Bike für Damen sehr bequem ist, kann es bei einer langen Tour natürlich auch anstrengend werden – besonders im Sommer. Dann ist ein Trinkflaschenhalter (samt passender Trinkflasche) eine gute Investition. Eine smarte Idee sind auch Fahrradcomputer oder Apps für das Smartphone, mit denen man z.B. seine gefahrenen Routen aufzeichnen kann.

Tipp: Manche der genannten Teile sind bereits im Lieferumfang enthalten. Immer wieder schnüren einige Hersteller attraktive Bündel zu verlockenden Preisen, bei denen man nicht nur ein tolles E-Bike erhält, sondern gleich auch noch das passende Equipment. Daher heißt es immer: Augen offen halten.