E-Bike Kaufberatung & Ratgeber

Mountainbiker im Gebirge auf einem MTB-E-Bike von Haibike
E-Mountainbike von der Marke Haibike

Inhaltsverzeichnis:

> E-Bike Reichweiten-Assistent
> E-Bike Video-Ratgeber
> E-Bike-Informationen über das Fahrradfahren mit "Rückenwind"
> Akkuleistung bei einem Elektrofahrrad
> Wartung bei einem Elektrofahrrad
> Antrieb - wie funktioniert's?
> Probefahrt in der Filiale
> Große Auswahl an Pedelecs

Checkliste: Häufige Fragen und Antworten zu E-Bikes

Denken Sie darüber nach ein E-Bike anzuschaffen? Oder ist jemand aus Ihrer Familie an einem interessiert?
Bei B.O.C. finden Sie in jedem Fall das Richtige! Weil vor dem Kauf noch viele Fragen offen stehen, haben wir Ihnen eine kleine Übersicht erstellt um aufkommende Fragen zu beantworten.



E-Mountainbike:
Das Mountainbike mit elektronischen Antrieb bietet Ihnen maximalen Fahrspaß. Durch die Krafteinsparung können Sie jetzt noch länger über die Berge fliegen oder durch die Wälder fahren.

E-Rennrad:
Schnell, schneller, E-Rennrad. Für die, denen es nicht schnell genug sein kann.

City E-Bike:

Sie zeichnen sich durch hohen Komfort aus, einer angenehmen Sitzposition und dem entspannten Fahren.

E-Trekking:
Dieses Fahrrad ist für alle kleineren Hindernisse gut geeignet und grenzt sich durch die Sportlichkeit zum City E-Bike ab.

• Pedelec:
Die meisten E-Bikes sind Pedelecs und bieten nur dann Motorleistung, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Sie sind daher nicht zulassungspflichtig.

S-Pedelec:
Dies sind die Spitzenreiter in Sachen Schnelligkeit. Bis zu 45 km/h können S-Pedelecs beschleunigen.

• Lasten E-Bike:
Lastenräder sind praktisch. E-Lastenräder sind allerdings noch praktischer. Keine Lasten mehr mit einem E-Lastenrad. (Nur in Unseren Filialen erhältlich!)

Klapp- & Falt- E-Bike:

Mal schnell in die (Straßen)bahn? Kurz in die Ecke stellen, ohne Platz wegzunehmen? Und dann sind Sie noch auf dem schnellsten Wege am Ziel. Wer schnell und flexibel unterwegs sein will, holt sich ein E-Falt/Klapprad.

Spezial E-Bike:
Zeichnen sich durch besonderen Einsatz aus. Dazu gehören mit unter die Fahrräder mit drei Rädern, auf denen man liegend fahren kann. Auch Liegerad genannt. Zum anderen gibt es auch E-Tandems, XXL-E-Bikes für sehr große Fahrer bzw. für die die aufgrund ihres Körpergewichts kein herkömmliches E-Bike fahren können.

Cross E-Bike:
Sie sind auch bekannt als "Cyclocross"-Räder, welche als Vorgänger der "Gravelbikes" gelten. Ausgestattet für ein flexibles Einsatzwerk, die Kombination aus Rennrad und Mountainbike und der integrierte Motor machen das Elektro-Crossrad so attraktiv.


• Kein Mindestalter
• Pedelec steht für "Pedal Electric Cycle" und bezeichnet Fahrräder die sowohl durch Muskelkraft, als auch durch einen unterstützenden Elektromotor betrieben werden.
• Motor schaltet sich nur ein, wenn in die Pedale getreten werden
• Unterstützung des Motors darf die Nenndauerleistung von 250 Watt nicht überschreiten und erlaubt max. 25 km/h zu fahren
• Gilt laut §1 Absatz 3 StVG als verkehrsrechtliches Fahrrad
• Fahrbar auf Radwegen



• Mindestalter 16 Jahre
• S-Pedelec steht für „Speed Pedelec“ und bezeichnet Kleinkrafträder, die sowohl durch Muskel- als auch Motorkraft betrieben werden.
• Der Motor schaltet sich bei einer Geschwindigkeit von 45 km/h aus, die Nenndauerleistung des Motors darf 4.000 Watt nicht überschreiten
• Sie benötigen mind. die Führerscheinklasse AM (für Zwei- und dreirädrige Kleinkrafträder sowie vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge ( Der Autoführerschein deckt die Klasse AM ab )
• Haftpflichtversicherung & Kennzeichen sind Pflicht
• Licht muss beim Fahren dauerhaft leuchten
Keine Erlaubnis auf Radwegen, ausschließlich auf der Straße



Beim Mountainbike spricht man häufig von Hardtail und Fully, dabei geht es um die Federung am Fahrrad, welche wuchtige Stöße auffängt und abfedert.


Hardtail = Keine Federung am Hinterrad
Fully (Fullsuspension) = Vollfederung; Federung am Vorder- und Hinterrad



Vorderradmotor:
• Günstigste Variante, wird oft bei günstigeren Modellen verwendet
• Beeinträchtigt das Lenkverhalten durch das Motorengewicht
• Wird tendenziell immer weniger benutzt

Mittelmotor:
• Perfekte Schwerpunktverlagerung, Antrieb direkt im Tretlager
• Geringes Gewicht und geringer Stromverbrauch, geringe Rutschgefahr
• Höhere Belastung für Kette und Ritzel

Heckmotor (Hinterradmotor):
• Häufig bei Sporträdern aufzufinden
• Durch den Heckmotor kann Energie zurückgewonnen werden, durch die Motorbremse
• Geringe Belastung der Schaltkomponenten und Kette


Für weitere Informationen zu den E-Bike Motoren und Akkus, schauen Sie gerne hier auf unserer E-Bike Beratungsseite vorbei.


Ausschließlich bei einem S-Pedelec, muss ein Fahrradhelm getragen werden. Bei einem Pedelec bzw. einem normalen E-Bike, besteht keine Helmpflicht.



• Ein guter Akku (Lithium-Ionen Akku) kann bei einwandfreien Bedingungen ungefähr zwischen 500-1000 Voll-Ladezyklen erbringen.
• Man spricht dann von ca. 25.000 bis 100.000 Kilometern, die man mit so einem Akku zurücklegen kann.


    Was ist erlaubt,
    was ist verboten?
 Kindersitz vorn
  Kindersitz hinten 

  Fahrradanhänger
  Fahrrad ja ja ja
  Pedelec ja ja ja
  S-Pedelec nein nein nein
  E-Bike bis 20 km/h ja ja nein
  E-Bike bis 25 km/h nein nein nein
  E-Bike bis 45 km/h nein nein nein



E-Bike Reichweiten-Assistent

Berechnen Sie die Reichweite für Ihre nächste eBike-Tour mit dem eBike Reichweiten-Assistenten von Bosch per Eingabe Ihrer Durchschnitts-Geschwindigkeit, Ihres Fahrmodus, Ihres Gewichts, Ihrer Trittfrequenz, Ihres Antriebs- und Akkutyps, Ihres Radtyps sowie der Gelände und Windbedingungen.


E-Bike Reichweiten-Assistent von Bosch
E-Bike Reichweiten-Assistent von Bosch

E-Bike Video-Ratgeber

Nachfolgend finden Sie einen hilfreichen Überblick zum Thema E-Bike. Jedes Themengebiet wird in einem kurzen Videobeitrag aufgegriffen und erklärt. In unserer kompakten E-Bike Kaufberatung erfahren Sie welche E-Bike Typen es gibt, wie Sie die unterschiedlichen Antriebsarten unterstützen oder wie sich die Platzierung des Akkus auswirkt. Außerdem zeigen wir Ihnen verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten für E-Bikes, warum eine regelmäßige Inspektion wichtig ist und beantworten Ihnen häufige Fragen zu Akkudauer, Reichweite und Versicherungsschutz.








E-Bike-Informationen über das Fahrradfahren mit "Rückenwind

Ein Elektrofahrrad fahren ist die perfekte Art Fahrradfahren zu genießen und gesund zu leben. Fahren Sie entspannt mit dem Elektrofahrrad mit und lassen sich durch den leistungsstarken Akku unterstützen. Auch beim Anfahren kann Sie die spezielle "Anfahrhilfe" unterstützen. Das bedeutet für Sie ab sofort Fahrradfahren wie bei Rückenwind.


E-Bike

E-Bike (Begriff im engeren Sinn)

Der Fahrer steuert über einen Gasgriff (wie bei einem Motorrad) die Motorleistung. Hier ist ein Fahren also auch ganz ohne Treten möglich. Die maximale Geschwindigkeit beträgt 20 km/h bei 500 Watt max. Motorleistung. Dabei gelten die gleichen gesetzlichen Vorgaben wie bei den S-Pedelecs.
Bitte beachten Sie: Der Begriff "E-Bike" hat sich mittlerweile im deutschsprachigen Raum als Oberbegriff für sämtliche, elektrisch betriebene Fahrräder durchgesetzt.

Pedelec

Pedelec (bis 25 km/h)

Der Fahrer wird unterstützt, während er in die Pedale tritt. Dabei kann er zwischen verschiedenen Stärken der Unterstützung wählen. Pedelecs mit einer Unterstützung beim Treten bis max. 25 km/h (plus Toleranz) und einer Nenndauerleistung des Motors von 250 Watt gelten als Fahrrad.

S-Pedelec

S-Pedelec (über 25 km/h)

Pedelecs über 25 km/h oder mehr als 250 Watt Motorleistung zählen nach der europäischen Definition als Klein-Krafträder.

 

Akkuleistung bei einem Elektrofahrrad

  • Reichweite:
    Reichweite und Motorenunterstützung von Ihrem Elektrofahrrad hängen direkt voneinander ab. Je nach Akkustärke und eingestellter Unterstützungsstufe fahren Sie 35 - 100 km mit einer Akkuladung.

  • Aufladen des Akkus:
    Der Akku von Ihrem Elektrofahrrad hält ca. 600 Ladezyklen, je nach Reichweite des Akkus sind das 21.000 - 50.000 km, bis Sie einen neuen Akku kaufen sollten (bzw. der Akku ist weiter funktionstüchtig, jedoch nimmt die Reichweite ab). Sie können den Akku direkt am Rad (gegen Diebstahl gesichert) laden oder bequem mit in die Wohnung nehmen.

  • Schutz gegen Fehlladung:
    Eine Akkuladung dauert je nach Hersteller und Entladung 2,5 - 8 Stunden. Sie brauchen bei dem Laden weder darauf zu achten, ob der Akku schon vollständig entladen ist, noch brauchen Sie Angst zu haben, dass der Akku zu lange geladen wird. Der intelligente Akku schützt sich selber gegen Fehlnutzung.




Wartung bei einem Elektrofahrrad

Sie warten das Pedelec genauso wie ein klassisches Fahrrad - Bremsencheck, Reifenprofil, Schrauben nachziehen, Kette ölen und vieles mehr:

  • Geringer Mehraufwand: Der zusätzliche Wartungsaufwand für ein Pedelec ist sehr gering.
  • Antrieb: Die Schmierung des Antriebs sollte in längeren Intervallen erneuert werden.
  • Inspektion: Die Wartung/ Erstinspektion des Pedelecs sollte 3 Monate, bzw. 200 km nach Neukauf des Rades erfolgen, da einzelne Teile nach Inbetriebnahme noch nachjustiert werden müssen.
  • Service: Unsere Mitarbeiter beraten Sie in den Filialen gerne genau zu der Wartung von einem E-Bike.




Video-Ratgeber: Tipps zur E-Bike Akku-Pflege


Im folgenden E-Bike Video-Ratgeber erhalten Sie hilfreiche Informationen zur Pflege Ihres E-Bike Akkus.

Die Punkte des Videos im Kurz-Überblick:
  • Lade- und Entladevorgang sowie Akkulebensdauer
  • Lagerung in Bezug auf Raumtemperatur
  • Technische Hintergründe zur Akkukapazität



Antrieb - wie funktioniert's?

Treten Sie bei dem Pedelec in die Pedale und das System wird sofort erkennen, dass Sie fahren und Sie unterstützen, wie schon bei der Servolenkung im Auto. Wie stark Sie von dem Pedelec unterstützt werden, stellen Sie direkt am Display am Lenker ein. So können Sie selber noch den größeren Teil der Fortbewegungskraft erbringen oder ganz leicht und schnell durch den Motor des Pedelecs unterstützt ihr Ziel erreichen.


Sicherheit

  • StVZO-Zulassung: Alle Elektrobikes entsprechen der Straßenverkehrsordnung und den Zulassungsbestimmungen für elektrische Produkte und Pedelecs gemäß EN 15194.
  • E-Bike mit Gasgriff: Für das E-Bike, nach dem ursprünglichen Begriff im engeren Sinn mit dem Gasgriff wie bei einem Motorrad, besteht eine Versicherungs-, Zulassungs- und Helmpflicht.
  • Pedelecs: Bei Pedelecs sind, da jene als Fahrräder gelten, weder ein Helm, noch ein Führerschein, geschweige denn eine Zulassung vorgeschrieben.
  • S-Pedelecs: Für S-Pedelecs hingegen sind die Berechtigung zum Fahren eines Mofas (Führerscheinklasse M, bzw. enthalten bei PKW-Führerschein Klasse B), eine Haftpflichtversicherung inkl. Kennzeichen und das Tragen eines Helms zwingend erforderlich.

Probefahrt in der Filiale

Nur wer wirklich einmal ein Elektrorad Probe gefahren ist kann die Begeisterung verstehen. Wir haben in jeder unserer Filialen viele Pedelecs, die Sie testen können. Wir sind uns sicher, dass Sie mit einem Lächeln im Gesicht wieder absteigen werden.



Große Auswahl an Pedelecs

Wir bieten Ihnen eine große Auswahl an Pedelecs, die Sie in unserem Online-Shop und in unseren Filialen aussuchen können. Stöbern Sie einmal durch unser Angebot an Pedelecs und überzeugen Sie sich von den neuesten Modellen.



Zur Übersicht

Ratgeber im Überblick

Kategorien entdecken