Dienstrad-Leasing

Immer mehr Arbeitnehmer entscheiden sich für ein Dienstrad. B.O.C. Dienstrad-Leasing bietet Ihnen die Möglichkeit, den Traum von Ihrem Wunschfahrrad oder E-Bike wahr werden zu lassen. Sparen Sie bis zu 40% im Vergleich zu Barkauf und erhalten Sie zudem tolle Serviceleistungen in unseren Filialen inklusive. Wir arbeiten mit vielen renommierten Leasing-Anbietern zusammen und sind nicht auf einen Anbieter festgelegt. Alles, was Sie für ein Dienstrad-Leasing wissen müssen, haben wir Ihnen auf dieser Seite zusammengestellt.

Einen Online-Rechner, wo Sie Ihre persönliche Rate direkt ausrechnen können, finden Sie hier.

  1. Steuerlich absetzbar: Durch die steuerliche Anerkennung wird das Dienstfahrrad dem Dienstwagen gleichgesetzt. Hier wird anstelle des PKW ein Fahrrad oder E-Bike über Ihren Arbeitgeber geleast und Ihnen als Arbeitnehmer zur Verfügung gestellt. Sie versteuern dafür 1% des Brutto-Listenpreises.
  2. Die obersten Finanzbehörden der Länder begünstigen per Steuererlass vom 09.01.2020 nochmals das Dienstrad-Konzept durch eine Viertelung des geldwerten Vorteils, rückwirkend ab dem 01.01.2020.
  3. Alle Diensträder, die dem Mitarbeiter per Gehaltsumwandlung ab dem 01.01.2019 überlassen worden sind, profitieren von der neuen 0,25% Regelung und werden somit ab dem 01.01.2020 nur noch mit 0,25% des geldwerten Vorteils versteuert. Diese Begünstigung gilt für Überlassungen bis zum 31. Dezember 2031.
  4. Informieren Sie am besten direkt alle Mitarbeiter von den neuen Vorteilen und berücksichtigen Sie die Änderung schnellstmöglich bei der Lohnabrechnung.
    Dienstradfahren war noch nie so attraktiv wie jetzt.
  5. Gehaltsumwandlung: Darüber hinaus können Sie die monatlichen Leasingraten bequem über die sogenannte Gehaltsumwandlung zahlen und sparen dadurch auch noch Steuern und Sozialabgaben.
  6. Privatnutzung: Ihr "Dienstfahrrad" steht Ihnen natürlich auch zur uneingeschränkten privaten Nutzung zur Verfügung, ggf. auch im Urlaub!

Wir machen Ihnen ein gutes Angebot:

Geben Sie hier (oder in einer gesonderten E-Mail an dienstrad-leasing@b-o-c.com) bitte folgende Daten ein: Vorname, Nachname, Adresse, Telefonnummer, Email, Artikelnummer des gewünschten Fahrrades im B.O.C.-Onlineshop, ggf. Leasing-Partner. E-Mail Programm öffnen

Wir werden uns schnell bei Ihnen melden!

Kurz zusammengefasst. In 6 Schritten zu Ihrem neuen Dienstrad:

Dienstrad

Auswahl

Sie suchen sich Ihr Wunschdienstrad aus.

Dienstrad

Wunsch

Sie erhalten von Ihrem Arbeitgeber eine Leasing Befugnis in Form einer Mailadresse, eines PIN, eines Code, oder einer ID. Diese Legitimation, Ihren Namen, Ihre vollständige Adresse, Ihre E-Mailadresse, Ihre Telefonnummer, alle Daten zum Fahrrad und Zubehör (Artikelnummer, Bezeichnung Variante, Größe, Farbe etc.) und den Namen der Leasingfirma schicken Sie an die oben genannte E-Mailadresse. Außerdem nennen Sie in der E-Mail Ihre Wunschfiliale für die Abholung Ihres Dienstrades.

Dienstrad

Angebot

Wir leiten die Informationen an die genannte Wunschfilialen weiter und die Kolleg*innen vor Ort erstellen ein Angebot für Ihr Wunschdienstrad bei der von Ihnen genannten Leasingfirma.

Dienstrad

Freigabe

Die Filiale erhält nach der Prüfung des Angebotes durch die Leasingfirma und Ihren Arbeitgeber eine Freigabe für Ihr Dienstrad.

Dienstrad

Vorbereitung

Ihr Rad wird in der Filialen vorbereitet, Anbauteile angebaut und final geprüft.

Dienstrad

Übergabe

Die Kolleg*innen in der Filialen informieren Sie über die Fertigstellung und vereinbaren gerne einen Abholtermin.

Wir machen Dienstrad-Leasing mit:

Häufige Fragen zum Dienstrad-Leasing


Leasing (vom Englischen "to lease" = mieten, pachten) ist eine Nutzungsüberlassung, bei der ein Leasing-Gegenstand gegen Entgelt zeitlich beschränkt genutzt wird. Bei easy-bike-leasing handelt es sich bei dem Leasing-Gegenstand um ein Dienstrad. Ihr Arbeitgeber als der Leasingnehmer least den Gegenstand – also das Dienstrad – und überlässt es Ihnen, dem Arbeitnehmer, zur Nutzung. Durch die geänderte Besteuerung von Diensträdern bietet sich für Angestellte ein enormes Sparpotential. Die monatliche Leasingrate im Rahmen einer Gehaltsumwandlung kann bis zu 40 Prozent reduziert werden.


Bei der Gehaltsumwandlung entscheiden Sie sich, einen Teil Ihres Gehalts für einen festen Zeitraum nicht als Barlohn, sondern als Sachlohn für die Überlassung eines Leasing-Gegenstandes zu erhalten. Das heißt, die monatliche Nutzungsrate für Ihr Dienstrad wird von Ihrem Bruttolohn abgezogen. Dadurch verringert sich Ihr zu versteuerndes Einkommen und das Finanzamt subventioniert einen Teil des Kaufpreises für Ihr Rad.


Da der Sachlohn für die Überlassung des Dienstrades pauschal über die sogenannte 1%- bzw. 0,25%-Regelung versteuert wird, entsteht ein deutlicher Steuervorteil, der die Umwandlung für Sie und auch für Ihren Arbeitgeber attraktiv macht. Durch die Gehaltsumwandlung sparen Sie einen Teil Ihrer Lohn- und Sozialversicherungsabgaben ein.


Die Höhe der monatlichen Gehaltsumwandlung setzt sich aus dem Verkaufspreis Ihres Dienstrads, Ihrer Nutzungsrate sowie dem Versicherungs-Schutz zusammen. Das individuelle Sparpotential hängt von Faktoren wie Ihrem Einkommen und Ihrer Steuerklasse ab. Insgesamt können Sie bis zu 40 Prozent sparen. Wird die Nutzungsrate teilweise oder komplett von Ihrem Arbeitgeber übernommen, ist das Sparpotential sogar noch viel höher. Im besten Fall erhalten Sie Ihr Dienstrad zum Nulltarif.

Mit dem easy-bike-leasing Vorteilsrechner können Sie Ihre persönliche Ersparnis berechnen.


Kein Problem, sprechen Sie einfach mit den Verantwortlichen Ihrer Personalabteilung oder Ihrem Arbeitgeber. Die Anmeldung ist in der Regel ganz einfach und bedeutet nur einen geringen Aufwand für Ihren Arbeitgeber.


Hat Ihr Arbeitgeber einen Rahmenvertrag mit easy-bike-leasing abgeschlossen, können Sie als Mitarbeiter ein Dienstrad beantragen. Die Regeln, wer berechtigt ist, ein Dienstrad zu beziehen, legt Ihr Arbeitgeber fest. Unter Umständen sind z.B. Minijobber, Auszubildende oder Werkstudenten ausgeschlossen. Angestellte und Beamte im öffentlichen Dienst können laut Tarifvertrag aktuell in fast allen Bundesländern noch nicht von einer Entgeltumwandlung durch das Fahrrad-Leasing profitieren. Wenn Sie in einem tarifgebundenen Unternehmen oder bei einem öffentlichen Arbeitgeber beschäftigt sind, beraten wir Sie gerne, welche Möglichkeiten Sie haben, um Dienstrad-Leasing trotzdem nutzen zu können.


Sie haben die Wahl, denn grundsätzlich sind alle Fahrradarten für das Dienstradmodell geeignet. Egal ob z.B. ein Faltrad, ein praktisches Lastenrad, ein klassisches Cityrad, ein sportliches Mountainbike, ein E-Bike oder ein schnelles S-Pedelec. Bitte achten Sie bei der Suche nach Ihrem Wunschrad darauf, ob Ihr Arbeitgeber die Auswahl einschränkt, zum Beispiel auf bestimmte Fahrrad-Typen oder einen Maximalpreis.


Ja, auch Anhänger können mit dem Dienstrad zusammen geleast werden.


Ja, Ihr Dienst-Fahrrad oder -E-Bike dürfen Sie sowohl betrieblich als auch privat in der Freizeit fahren. Es ist keine Mindestnutzung wie z.B. für den Arbeitsweg vorgeschrieben. Allerdings kann Ihr Arbeitgeber, wenn er es wünscht, Vorgaben zur Nutzung machen.


In der Regel dürfen alle Haushaltsmitglieder Ihr Dienstrad nutzen – es sei denn, Ihr Arbeitgeber schließt dies aus. Für die Erfüllung der vertraglichen Pflichten haften Sie.


Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, selbst zu entscheiden. Entweder geben Sie Ihr Dienstrad am Ende der Laufzeit zurück und leasen ein neues Modell, oder Sie lassen sich ein unverbindliches Angebot zum Kauf unterbreiten.


Dienstleister wie easy-bike-leasing bieten Versicherungspakete nach Maß an, mit denen Sie immer sorglos unterwegs sind. Die Details sind in Ihrem Überlassungsvertrag geregelt, den Ihr Arbeitgeber mit Ihnen abschließt. Im Großteil aller Fälle übernimmt der Arbeitgeber die Versicherung Ihres Dienstrads und Sie haben die Möglichkeit, für noch mehr Schutz eine Zusatz-Versicherung abzuschließen.


Der easy-bike-leasing Versicherungs-Vollschutz "Premium" umfasst u.a. Diebstahl oder Vandalismus, sowie Sturz- und Unfallschäden. Bei E-Bikes sind auch Elektronikschäden mitversichert. Auf Wunsch kann mit der Zusatz-Versicherung "Premium Plus" ein fester jährlicher Betrag für Verschleißkosten mitversichert werden. Alle Details sowie die Unterschiede finden Sie hier. In der Regel zahlt der Arbeitgeber den Beitrag für den Vollschutz "Premium" und Sie übernehmen auf Wunsch den Zusatzbeitrag für die "Premium Plus"-Versicherung.