nach oben

Rennrad – Rahmen und Ausstattung

Wer sich für ein Rennrad interessiert, der sollte sich zunächst einmal im Klaren darüber sein, wie der Rahmen beschaffen sein sollte. Die meisten Rennräder werden heute aus Aluminium und Carbon gefertigt. Stahl-Rahmen finden aber auch immer noch eine breite Anhängerschaft unter den Rennrad-Fans. Prinzipiell gilt, dass die Kraftübertragung und Fahrsicherheit steigt, je steifer ein Rahmen ist. Wichtig ist aber außerdem die Geometrie des Rahmens. Ob klassische Geometrie oder ein leicht nach hinten abfallendes Oberrohr – hier entscheiden der Einsatzzweck und die persönlichen Vorlieben. Moderne Schaltgruppen und verschiedenste Übersetzungsmöglichkeiten ermöglichen weiter die individuelle Anpassung von Rennrädern an die Ansprüche eines jeden Fahrers. Bei der restlichen Ausstattung, wie den Laufrädern, Lenker und Vorbau, Sattel etc. entscheidet ebenfalls der Einsatzzweck und der persönliche Geschmack und Fahrstil.

Inhaltsverzeichnis:

> Diese Fünf Merkmale sind typisch für Rennräder
> Kurzübersicht zum Einsatzzweck
> Rennrad – Nutzung im Alltag
> Rennrad-Kauf bei B.O.C.
> Rennrad fahren – beliebte Rennveranstaltungen
> Das Damen Rennrad
> Weitere Rennrad-Kategorien bei boc24.de im Überblick

Checkliste: Häufige Fragen vor dem Rennradkauf

Sie wollen sich ein neues Rennrad anschaffen? Oder jemand aus Ihrer Familie ist an einem interessiert? Bei B.O.C. finden Sie in jedem Fall das Richtige! Weil vor dem Kauf noch viele Fragen offen stehen, haben wir Ihnen eine kleine Übersicht erstellt, um aufkommende Fragezeichen zu beseitigen.


Carbon-Rahmen = Carbon ermöglicht niedriges Gewicht, satte Steifigkeiten und effektive Vibrationsdämpfung – diese Kriterien zeichnen einen guten Rennrad-Rahmen aus. Die Herstellung von Carbon-Rahmen ist dabei aber auch teurer als bei Alu-Modellen.

Alu-Rahmen = Einsteiger-Carbon-Rahmen sind guten Alu-Modellen technisch selten überlegen – eher im Gegenteil! Zudem gibt es wegen der niedrigeren Produktions­kosten am Alu-Rennrad immer eine bessere Ausstattung als an gleichteuren Carbon-Rennrädern. Erst in der Klasse um 2.500 Euro spielt Carbon seine Vorteile aus.



Carbon-Gabel = Vollcarbon-Gabeln sind leicht und steif – wie bei den Rahmen ist deren Produktion aber ebenfalls teuer.

Alu-Gabel = Der Alu-Schaft bedeutet zwar etwas Mehrgewicht, ist dafür im Alltag aber stressfreier als Carbon: Denn Carbon-Schaftrohre sind im Bereich der Vorbau-Klemmung empfindlich und müssen regelmäßig auf Verformung und Kerben überprüft werden.



Laufräder geben dem Rennrad ein Gesicht – darum legen Rennradfahrer großen Wert auf Ihre Laufräder. Das Angebot ist zudem auch sehr vielfältig. Laufräder mit flachen Felgen (um 20 mm) sind bauartbedingt leicht und daher gut zu beschleunigen, zudem sind sie kaum seitenwindanfällig und, gepaart mit mindestens 20 Speichen, ausreichend stabil – deswegen auch der optimale Allrounder für den Alltagseinsatz. Etwas höhere Felgen (um 30 mm) sind beliebt, weil sie „schnell“ aussehen. Die höhere Felge bedeutet etwas Mmehr Gewicht und damit schlechtere Beschleunigung, dafür aber bessere Rolleigenschaften. Meist sind die höheren Felgen etwas stabiler und damit für schwere Fahrer eine gute Wahl. Aero-Laufräder mit hohen Felgen (über 40 mm) sind die Spezialisten. Die schwere Felge hält gut Tempo, lässt sich aber weniger gut beschleunigen und ist sehr seitenwindanfällig.



Beim Sattel hilft nur: Ausprobieren! Egal ob, wie am Komplettrad häufig üblich, Eigenmarken-sättel montiert sind oder ein teurer Spitzensattel: Keiner passt jedem Fahrer! Sie merken oft erst nach mehreren Stunden Probefahren, ob Sie auf einem Modell gut sitzen oder nicht. Ist das nicht der Fall, sollten Sie sich nach einem neuen Sattel umschauen.


Bei Reifen kommt es auf verschiedene Merkmale an: Pannenschutz, Rollwiderstand und Komfort. Auch bei Preis günstigeren Kompletträdern montieren viele Hersteller Top-Reifen. Gut so, denn diese sind leicht, pannensicher und rollen leicht. Üblich sind 23 mm breite Rennradreifen, 25er Rennradreifen bieten deutlich mehr Komfort bei geringerem Rollwiderstand und etwas mehr Gewicht. Wichtig ist aufjedenfall immer der richtige Reifendruck.

Diese Fünf Merkmale sind typisch für Rennräder

  1. Reifendurchmesser: Charakteristisch für Rennradreifen ist die Größe 28 Zoll.

  2. Rahmentypen: Rennräder sind mit Leichten Alu oder Carbonrahmen mit sportlicher Sitzposition ausgestattet.

  3. Keine StVZO-Zulassung: In der Regel sind Rennräder nicht StVZO-konform ausgestattet.

  4. Laufräder: Kennzeichnend für Rennräder sind sehr leichte Laufräder und eine sehr schmale Bereifung (meist 23 oder 25mm).

  5. Bremsanlage: Die Typische Ausstattung bei Rennrädern sind spezielle Rennradbremsen ("Bremszangen").


Mann und Frau auf den Straßen der Stadt mit einem Rennrad
Fahrradhelm

Kurzübersicht zum Einsatzzweck

  • Rennräder sind reine Straßenräder
  • Schnelles Rad, leicht und wendig
  • Teilweise für Wettkämpfe oder Hobbyrennen geeignet (je nach Modell)

Rennrad – Nutzung im Alltag

Ein Rennrad ist in seinen Fahreigenschaften und den Sicherheitsausstattungen deutlich von einem normalen Citybike zu unterscheiden. Rennräder dürfen im Straßenverkehr, mit Ausnahme eines Rennens oder einer Fahrt in einer Kolonne, nur mit den vorgeschriebenen lichttechnischen Einrichtungen benutzt werden. Um mit einem Rennrad durch die Dunkelheit fahren zu können, muss das Fahrrad mit einer zugelassenen Fahrradbeleuchtung ausgestattet sein. Wie für alle anderen Fahrradtypen (z.B. Cityrad oder Trekkingrad) gilt dann auch für Rennräder: Die Beleuchtung muss der StVZO entsprechen.

Rennrad mit einem Schloss an einem Fahrradständer befestigt

Fahrradschloss

Rennrad-Kauf bei B.O.C.

Wer sich ein Rennrad kaufen möchte, der findet in unserem Fahrrad-Onlineshop viele namhafte Marken wie Fuji, Haibike, Merida, Ghost und Bergamont. B.O.C. bietet für jeden Fahrertypen und jedes Budget das passende Modell. Vom Einsteiger-Rad bis zum High-End-Renner finden Sie in unserem Sortiment eine große Auswahl. Beim Kauf ist in erster Linie auf die passende Rahmenhöhe zu achten, die je nach Größe des Fahrers, der Schrittlänge und dem Einsatzgebiet variiert. Hierbei unterscheidet man in der Regel zwischen dem reinen Straßeneinsatz, dem Cycle Cross in leichtem Gelände oder Zeitfahren, beziehungsweise dem Einsatz beim Triathlon, wofür spezielle Zeitfahrrahmen besonders geeignet sind. Jedes Fahrrad, das Sie bei uns online kaufen, wird vor Auslieferung in unserem umfangreichen Werkstatt-Check noch einmal auf Herz und Nieren getestet.

Lenkerband für Ihren neuen Lenker bei Ihrem Rennrad

Rennrad fahren – beliebte Rennveranstaltungen

Einmal vom Rennfieber infiziert, sind die Heilungschancen gering. Viele Rennradfahrer kennen es. Nach dem ersten großen Jedermann-Rennen will man mehr. Mehr Radrennen, mehr Speed, mehr Adrenalin. Aber vielleicht auch ein neues Rennrad und neue Fahrradhosen sowie ein neues, schickes Radtrikot. Das Equipment bekommen Sie bei uns. Und ebenso Tipps, welche Radrennen beliebt sind und wo sowohl Anfänger als auch absolut ambitionierte Profis sicher die Ziellinie überqueren.

Rennradfahrer mit einem Radtrikot bei einem Radrennen
Radtrikot
Carbon Rahmen: Was hält ein Carbon Rahmen aus?

Carbon Rahmen findet man in der Fahrradindustrie heutzutage extrem häufig – es wird mit einer verbesserten Steifigkeit und einem leichteren Gewicht geworben. Waren diese Produkte bis vor einigen Jahren noch extrem teuer, haben bessere Fertigungsverfahren die Preisstruktur gesenkt, so dass nun auch im günstigeren Preissegment Carbon eingesetzt wird.          
                                       

Carbon Rahmen: Was ist der Vorteil zu einem Aluminium Rahmen?

Carbon ist ein Faserverbundwerkstoff, der in den letzten Jahren in der Fahrradindustrie boomt. Bei einem Verbundwerkstoff handelt es sich um zwei Werkstoffe, die kombiniert werden, um so die positiven Eigenschaften zu stärken. Bei Carbon bestehen diese zwei Werkstoffe aus den Carbon Fasern und dem entsprechenden Epoxidharz als „Klebstoff“. Diese Kombination zweier Werkstoffe wird zum einen extrem stabil und bleibt zum anderen unglaublich leicht. So können beispielsweise Fahrradrahmen produziert werden, die deutlich leichter sind als ihre Pendants aus Aluminium oder Stahl. Dabei spielt die Steifigkeit des Carbons eine enorme Rolle, denn so kann weniger Material verwendet werden. Ein weiterer Vorteil von Carbon ist, dass sich mit entsprechenden Maschinen alle erdenklichen Formen relativ einfach erstellen lassen.


An welchen Fahrradkomponenten wird Carbon mittlerweile verbaut?

Carbon wird in der Fahrradindustrie mittlerweile fast überall verbaut.
Es gibt Rahmen, Lenker, Sattelstützen, Felgen, Sättel, Kurbeln und vor allem auch viele kleinere Bauteile wie Flaschenhalter, Kettenführungen oder Umwerfer-Adapter.
Der Einsatzbereich ist fast unerschöpflich und so findet Carbon auch seinen Weg in die Fahrradbekleidung.


Bergamont Damen Rennrad-Tour auf der Straße



Carbon Rahmen: Alle Carbon Fakten im Überblick

  • Carbon ist ein Faserverbundwerkstoff bestehend aus Carbon Fasern und Epoxidharz

  • Carbon Rahmen und Teile bestehen aus mehreren Carbon Schichten. Die obere Schicht nennt man „Sicht-Schicht“, sichtbare Kratzer sind dort meist nicht von Bedeutung.
    Die Stabilität erlangt das Carbon Produkt durch die darunter liegenden Lagen.

  • Carbon besitzt eine bessere Dauerfestigkeit als Aluminium

  • Carbon korrodiert nicht

  • Carbon Rahmen und Teile sind steifer als Aluminium Produkte

  • Bei der Montage von Carbon Teilen unbedingt einen Drehmomentschlüssel verwenden

  • Carbon Herstellung teuer und energiehungrig

Das Damen Rennrad

Auch die Damen dürfen das Vergnügen mit Rennrädern haben. Genau deshalb gibt es auch spezielle Damen-Rennräder, die nur für die Frau ausgelegt wurde. Denn den Rennrad-Spaß wollen nicht nur die Männer, sondern genauso die Frauen haben. Selbst wenn Sie eher kleiner gebaut sind, stellt dies gar kein Problem dar. Achten Sie bei der Wahl Ihres Rennrades immer auf die Rahmengröße. Ist der Rahmen nicht in der optimalen Größe, kann es auch schnell zu Beschwerden wie Rückenschmerzen kommen.

Was es allerdings so schwer macht die richtige Größe zu finden, ist, dass nicht jede Frau ein spezifisches Damen-Rennrad benötigt, sondern auch auf ein herkömmliches (für Männer) zurückgreifen kann. Welches Rad das Richtige ist, muss im Vorwege exakt ausgemessen werden. Sollten Sie sich unsicher sein, können Sie gerne unseren Rahmenhöhenrechner benutzen oder Sie schauen in einer unserer Filialen vorbei, wo gerne ein Mitarbeiter mit Ihnen die richtige Rahmengröße herrausfindet.


Damen Rennrad Tour

Damen Rennrad
Achten Sie auch auf die Einstellungen am Rad. Bevor Sie auf Ihr Rennrad steigen, sollte dies einmal komplett geprüft werden, damit Sie sicher und komfortable fahren können. Auch wenn diesbezüglich keine Pflicht besteht, würden Ihnen trotzdem zum Fahrradfahren in jenem Fall einen Fahrradhelm empfehlen. Sobald man Geschwindigkeit aufnimmt, ist man mit einem Helm immer ungefährdeter unterwegs.

Weitere Rennrad-Kategorien bei boc24.de im Überblick

  1. Rennräder
  2. Triathlonräder
  3. Cyclocross
  4. Fitnessräder
  5. Singlespeed